Am Tag der Deutschen Einheit, den 03. Oktober, erscheint "Hannah - Auch wir waren Flüchtlinge"

„Hannah – Auch wir waren Flüchtlinge“ soll zu 25 Jahren Deutsche Einheit an die über 3 Millionen DDR-Flüchtlinge erinnern, von denen fast 1000 Menschen ums Leben kamen. In poetischer Form wird die Schicksalsgeschichte der ehemaligen DDR-Bürgerin Hannah erzählt, die bei ihrem Fluchtversuch angeschossen wird und ihren Mann und ihr Kind verliert. Heute flüchten Menschen aus anderen Ländern in prekären Lagen nach Deutschland. Sie werden zum einen mit sehr viel Offenheit & Hilfsbereitschaft begrüßt, zum anderen aber auch mit großem Hass, der an vergangene Zeiten erinnern lässt. Hannah sagt: „Wir dachten damals: Im Westen, da ist das Paradies. Sie hatten alles. Wir hatten nichts. Nach der misslungenen Flucht war mein Leben zu Ende. Ich wünschte mir oft besser erschossen worden zu sein. Heute frage ich mich wie viele Jahre es braucht, um zu vergessen, dass wir selbst einmal Flüchtlinge waren, weil wir in einem Unrechtsstaat lebten. Nicht die Flüchtlinge sind das Problem oder die Ursache. Sie sind nur ein Symptom. Wie wir damals auch.“ Diese Neuveröffentlichung ist in Zusammenhang mit dem Lied „Aluna – meine Mutter war ein Flüchtling“ zu sehen. Zurück zu den News