Der Text des Liedes "Stille Nacht" aus mehreren tausend Einsendungen unter den ersten Hundert!

Der Text von "Stille Nacht" ist wohl laut der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte aus "mehreren tausend eingereichten Beiträgen" unter die ersten Hundert gekommen und hat in deren Gedichtewettbewerb einen Preis gewonnen und wird nun in einem Lyrik-Band veröffentlicht. Hui, welch Freude :0) DANKE!
Stille Nacht
Die Wolken wachsen die Wände empor.
Die Türen schließen leise.
Du sagst: Der Wind bringt Regen übers Feld
Hol ein Deine Gaben. Hol ein Deine Schuld.
Die Eulen fliegen leise.
Du sagst: Der Wind bringt Regen übers Feld
Die Gaben wachsen den Himmel empor.
Die Schuld redet leise.
Du sagst: Der Wind bringt Regen übers Feld
Die Menschen im Ort reden leise.

Foto: Miriam Spranger

Zurück zu den News